März, Rezensionen

Rezension zu “ Evolution, die Stadt der Überlebenden“

Infos

Autor: Thomas Thiemeyer

Preis: 16,99 €

Verlag: Arena Verlag

Seiten: 352

Erschienen am: Juli 2016

Klappentext

Evolution ist unaufhaltsam. Evolution ist unausweichlich. Sie macht vor niemanden halt. Auch nicht vor uns.

Eine Gruppe von Austauschschülern muss auf dem Weg in die USA notlanden. Als Jem und Lucie die Landebahn des Denver Airports betreten, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war: Der Asphalt überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Vor allem Tiere haben es auf die Neuankömmlinge abgesehen. Was ist bloß geschehen? Auf der Suche nach Antworten erfahren die Jugendlichen von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Doch wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat? Ein atemberaubender Wettlauf beginnt-denn überleben können nur die Stärksten.

Meine Meinung

Ein echt tolles Buch, vor allem die Story dahinter, dass sich irgendwann die Natur die Erde wieder zurückholt, ist gar nicht so abwegig.

Durch unerwartete Turbulenzen bei einem Flug von Frankfurt nach Los Angeles landen Lucie und ihre Freunde in Denver. Doch dort ist alles anders als erhofft. Statt Hilfe zu bekommen, finden sie einen verwucherten Flughafen vor. Keine menschenseele, nur jede Menge Tiere und ungewöhnliche Pflanzen. Durch eine Erkundungstour im Flughafengelände, erfahren sie etwas, dass ihr ganzes Leben füllig auf den Kopf stellt. Was das ist, müsst ihr natürlich selber lesen. 🙂

Das Buch lässt sich auf alle Fälle richtig schön lesen. Als unsere Abenteurer sich in die Stadt aufmachen, hatte ich selber das Gefühl beobachtet zu werden. Es war ständig eine komische Atmosphäre beim lesen, irgendwie unheimlich. Der Schreibstil hat es mir möglich gemacht, mir die verlassene Stadt richtig gut vorzustellen, was es vielleicht auch so unheimlich gemacht hat. 🙂

Fazit

Ich kann das Buch definitiv jeden weiterempfehlen der auf Abenteuer steht. Freu mich schon sehr auf Teil 2 und 3, aber da ich die leider noch nicht hab, muss ich dieses tolle Leseerlebnis erstmal abbrechen. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Herzenmacher“ von Akram El-Bahay aus dem Uberreuter Verlag.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

März, Rezensionen

Rezension zu „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“

Infos

Autorin: Marie Lu

Preis: 18,85€

Verlag: Loewe Verlag

Seiten: 398

Erschienen am: 11. Februar 2019

Klappentext

Ein schmerzhafter Verrat. Ein zerbrechliches Bündnis. Ein riskantes Finale.

Emikas Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von WARCROSS und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller WARCROSS-USER zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt? Um gegen Hideo vorzugehen muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen eigene Pläne. Wem kann Emika trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?

Meine Meinung

Ein Finale auf das ich quasi hingefiebert hab. Und es übertrifft wirkliche meine Erwartungen. Auf alle Fälle ist es so, wer den ersten Teil nicht gelesen hat, der kommt beim zweiten auf Garantie nicht mit.

In diesem Teil steht Warcross nicht speziell im Mittelpunkt, sondern eher der Verrat und der Kampf zwischen Gut und Böse. Doch Emikas Leben ist in Gefahr. Killer sind hinter ihr her um die Belohnung einzustreichen. Dabei wird sie in eine Sache verwickelt, aus der sie ohne Hilfe nicht wieder raus kommt. Emika kommt es vor als verschmelzen Realität und virtuelle Welt miteinander und sie kann kaum noch auseinanderhalten wer gutes will. Sie gerät zwischen die Fronten und muss wichtige Entscheidungen treffen die über die Zukunft der Menschheit entscheiden.

Sie täuscht sich in Menschen, die doch eigentlich nur „gute“ Gründe ins Spiel bringen, um sich gegen Hideo und für Zero zu entscheiden. Aber nach einer gewissen Zeit und einigen neuen Informationen fragt sie sich: Wer ist Zero überhaupt?

Aus einem harmlosen Spiel ist ein Spiel um Leben und Tod geworden.

Wir kämpfen mit allen Mitteln ums Überleben, als könnte eine Sauerstoffmaske, ein Sicherheitsgurt, ein ungegessenes Stück Schokoladenkuchen uns retten. Das ist der Unterschied zwischen echt und virtuell. Die Realität ist der Ort, an dem man die Menschen verlieren kann, die man liebt. An dem man spürt, wie es einem das Herz zerreißt. Wenn es finster ist in der Welt, musst du dir mit deinem eigenen Licht den Weg leuchten.

Emika, Seite 208

Fazit

Marie Lu hat in diesem Buch sehr raffiniert gezeigt, dass hinter dem angeblich Guten auch Böses stecken kann. Auch wenn ich in der Mitte manchmal etwas durcheinander war, weil ich einfach nicht mehr mitgekommen bin vor lauter Aufregung, war es doch ein tolles, aktionsreiches Finale.

Für mich geht es jetzt weiter mit „Evolution, die Stadt der Überlebenden“ von Thomas Thiemeyer.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

März, Rezensionen

Rezension zu „Revenge, Sternensturm“

Infos

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Preis: 19,99€

Verlag: Carlsen Verlag

Erschienen am: November 2018

Seiten: 443

Klappentext

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc …

Meine Meinung

Wieder ins Lux Universum einzutauchen, war wie nach Hause kommen. 🙂
Jennifer L. Armentrout schreibt einfach mit so viel Gefühl und Spannung, dass man das knistern zwischen Evie und Luc richtig spüren konnte. Schon damals (letztes Jahr 😀 ) beim lesen der Obsidian-Reihe, war ich schon so begeistert von Daemon und Katy, von den Lux und deren Fähigkeiten. 🙂

Mit Revenge hat die Autorin einen tollen neuen Start an den Tag gelegt, und ich hatte somit keine Probleme ins das Buch und in die Geschichte reinzufinden. Mir persönlich hat der Auftakt der Trilogie richtig gut gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Welt nach der Lux-Invasion aussieht. Ab und zu taucht sogar Daemon auf und auch Katy wurde mal kurz erwähnt, was natürlich mein kleines Herzchen höher schlagen lässt. 🙂

Evie und Luc lernen sich in einem Club der Vorboten heißt kennen und man spürt sofort, dass da mehr zwischen den beiden ist. Wie sich die Geschichte vorallem für Evie weiterentwickelt ist wirklich spannend zu lesen, besonders was sie über ihre Vergangenheit erfährt ist nicht nur für sie sondern auch für den Leser ziemlich überraschend und etwas krass. Selbst ihre besten Freunde sind nicht das was sie scheinen. Luc konnte ich ganz am Anfang überhaupt nicht leiden, diese
besserwisserischen Art und die Überheblichkeit mochte ich gar nicht. Er ist ziemlich speziell und deshalb auch sehr anstrengend. Aber er ist auf seine Weise sympatisch. 🙂


Die ganzen Überraschungen haben mich regelrecht an das Buch gefesselt. Ich wusste ja nie wirklich, in welche Richtung die Autorin mich jetzt lenkt. Aber die Zusammenhänge zwischen Obsidian und Revengen waren echt gut umgesetzt.

Fazit

Es ist ein Buch, was es auf jeden Fall in sich hat. Die Spannung war manchmal kaum zu ertragen, was es aber so toll macht. 🙂 Es was ein richtiger Genuss, gut gelungen, fesselnd und sehr angenehm zu lesen. Diese Welt ist mein zweites Zuhause. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“, von Marie Lu. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂