Dezember, Rezensionen

Rezension zu „Negerkuss“ aus den Sommerburg Verlag

Infos

Autorin: Meredith Winter Preis: 9,99€ Verlag: Sommerburg Verlag Erschienen am: 1.Dezember 2018 Seiten: 224

Klappentext

Sakita ist eine von zwölftausend Menschen aus Nigeria, die nach Deutschland geflohen sind, um der islamistischen Gewalt und dem Terror zu entkommen. Frederik ist Deutscher, Arzt und seit zwölf Jahren angesehenes Mitglied einer rechtsextremen Partei. Als Sakita sowie weitere Flüchtlinge in sein kleines 800-Seelen-Dorf einziehen sollen, protestieren die Dorfbewohner und er vehement dagegen. Zu wichtig ist ihm der Nationalstolz, zu groß seine Aversion gegen Ausländer. Das dies der Anfang einer großen Liebesgeschichte werden wird, ahnt er zu dem Zeitpunkt noch nicht. Das er seine rosarote Brille nicht ewig tragen kann, auch nicht. Eine mörderische wie politisch getriebene Achterbahn der Gefühle beginnt…

Meine Meinung

Ich bin von dem Buch positiv überrascht, natürlich hab ich die Diskussionen mitbekommen die auf Facebook und anderen Sozial Media Plattformen kursierten, vor allem wegen dem Wort „Negerkuss“, was mich aber nicht abgeschreckt hat.

Die Autorin schreibt zu Anfang ihres Buches was von vorgefasste und voreingenommene Meinung und ich denke, viele die das Buch bzw. den Titel gesehen haben dachten, „Das kann nur ein Nazi geschrieben haben, so was rassistisches“!! Ohne auch nur ein Wort da drin gelesen zu haben.

Und ich muss euch sagen, stellt eure Vorurteile mal hinten an und lest dieses Buch. Da geht es nicht um den, mal grob ausgedrückt „krassen“ Rassismus den wir von manchen Menschen hier in Deutschland vielleicht kennen. Nein, in diesem Buch ist die große Frage: Kann die Liebe die ganzen Vorurteile überwinden und unser Denken und Handeln verändern?

Ich konnte Negerkuss ohne Probleme flüssig durchlesen, was sowohl an den Schreibstil als auch an diesen wechselnden Erzählperspektiven zwischen den Hauptprotagonisten Sakita und Frederik lag. Ich konnte mir dadurch auch ein besseres Bild von den Personen machen und was in ihnen vorgeht.

Was es mir auch ein bisschen angetan hat ist die Idee des Buches, also „Ein Rechts angehauchter Mann mit viel Nationalstolz, verliebt sich in dunkelhäutige Frau“. Das zeigt mir bzw. uns das Nationalität, Hautfarbe und Glaubensrichtung eigentlich scheißegal sind solange das Herz am richtigen Fleck ist. 🙂 In diesem Buch wird halt gezeigt das Liebe alle Vorurteile überwinden kann, man muss es nur wollen und mal über den eigenen Tellerrand hinaus schauen. Denn jeder sollte mit seinen Leben die Welt ein klein wenig besser machen. 🙂

Fazit

Ich möchte hier auch keine ewig langen Texte schreiben und das Thema ewig lang ausweiten, aber nur eins, wenn ihr mehr über Sakita und Frederik wissen wollt, lest das Buch, es lohnt sich. Bin ja nicht der Liebesroman Leser aber selbst mich hat das Buch aus den Socken gehauen. Es kommt halt immer darauf an wie offen man sich dem Thema nähert. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine 🙂

Dezember, Rezensionen

Rezension zu „Titanic, 24 Stunden bis zum Untergang“ von Stephen Davies

Infos
Autor: Stephen Davies
Preis: 11,95€
Verlag: Aladin Verlag
Seiten: 128
Erschienen: März 2018
Aus dem englischen von: Ann Lecker
Bilder von: Torben Kuhlmann

Klappentext
Die Titanic sticht in See-und Jimmy und Omar sind mit an Bord. Die beiden erkunden den Ozeanriesen bis auf den letzten Winkel, schleichen sich zu Mitternachtspartys, entdecken Drachenblut im Frachtraum und dringen sogar bis in den Gymnastikraum der 1.Klasse vor. Für sie ist das Schiff wie ein großer Freizeitpark. Doch als es einen Eisberg rammt, wird der Traum zum Albtraum: Es gibt nur 20 Rettungsboote-nicht annähernd genug für 2228.

Meine Meinung

Ich bin Titanic, 24 Stunden bis zum Untergang positiv überrascht. Dachte erst, naja, so ein kleines und dünnes Buch, so besonders wirds nicht sein, aber falsch gedacht.

Jimmy ist 12 Jahre alt und reist mit seiner Mam und seinen großen Bruder Ralph nach New York zu seinem Pa, mit dem wohl berühmtesten Schiff aller Zeiten, der Titanic.
Während eines mitternächtlichen Ausflugs trifft er dort auf einen Jungen Namens Omar, mit ihm erkundet er jeden Winkel dieses riesigen Schiffes.

Der Autor hat sowohl originale Situationen und Figuren mit frei erfundenen gemischt.
Im hinterem Teil des Buches befinden sich historische Anmerkungen, dort werden z.B die Menschen erwähnt, die wirklich am 10.April 1912 auf der Titanic waren oder was in den letzten Stunden auf dem Schiff passiert ist, auch werden auf den letzten zwei Seiten nautische Fachbegriffe erklärt.

Fazit
In dem Buch steckt doch mehr als den Anschein macht, trotz das es so dünn ist, enthält es viele Abenteuer und Wissen über die Titanic und dessen Untergang.
Das ganze Buch ist sowohl von innen als auch von außen sehr schön gestaltet, auf alle Fälle auch was für unterwegs.

Wir lesen uns, bis dahin, eure Justine.

Zum Shop:
http://www.aladin-verlag.de/programm/detailansicht–Titanic_890.html

Dezember, Rezensionen

Rezension zu „Der Weltenexpress“ von Anca Sturm

Infos

Autorin: Anca Sturm

Verlag: Carlsen Verlag

Preis: 14,99€

Erschienen am: 31.August 2018

Seiten: 282

Klappentext

Ein Rollendes Internat voller Geheimnisse. Ein Mädchen auf der Suche. Eine Atemlose Reise.                       Angetrieben von Kohle, Dampf und Magie.

Nacht für Nacht sitzt Flinn Nachtigall an einem stillgelegten Bahnhof: dem Ort, wo vor zwei Jahren zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug einfährt, gezogen von einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn…   

…stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlichen Jugendlicher, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, an dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Ein Ort voller Geheimnisse. Doch das größte Geheimnis verbirgt sich in Flinn selbst…

Meine Meinung

Der Weltenexpress von Anca Sturm ist wirklich eine Lesereise wert, vor allem wenn man ein Fan von Magie ist und bei mir als bekennender Harry Potter Head ist das der Fall. 🙂                                                                                                                                                Das Lesen an sich hat mir großen Spaß gemacht, diese Buch ist auf Garantie mit viel Herzblut geschrieben wurden, denn es ist eben nicht nur witzig sondern es besitzt auch traurige und minimal gruselige Passagen.                                                     Das ganze Buch ist allgemein sehr magisch gestaltet, man sieht vorne und hinten den Welten-Express unter einem Sternenhimmel fahren (Sterne spielen eine ziemlich große Rolle in dieser Geschichte). Auf den Cover selber sind Flinn, Fedor, Madam Florett, Kasim und Pegs abgebildet.

Ich finde die Idee mit dem fahrenden Internat recht gut, sie ist toll umgesetzt und liebevoll durchdacht, nur schade das man von der Magietechnologie, die die Geschichte und das Handeln bestimmt, wenig erfährt, aber das kann sich natürlich im zweiten Band ändern. Auch finde ich schade das man über die familiäre Situation von Flinn etwas zu wenig erfährt, also warum sie immer alleine ist oder warum sich ihre Mutter so wenig zum sie kümmert, aber wie gesagt, der zweite Band kommt ja noch. 😉

Durch diese schöne heimelige Atmosphäre beim lesen hatte ich immer das Gefühl selber teil der Geschichte, teil des Internat, ein Pfau zu sein.                                                        Mein Wunsch nach mehr Informationen stachelt mich auf jeden Fall an den zweiten Band zu lesen, der leider erst im Herbst 2019 erscheint. 🙁

Fazit

Der Welten-Express ist der Auftakt einer zauberhaften Trilogie, die definitiv potenzial hat. Hinter diesem Buch steckt eine wunderbare Geschichte, die hoffentlich noch viel Zuspruch findet.                                                                                                               Das Buch hat seinen eigenen wundervollen Charakter , also bitte nicht allzu viele Vergleiche gegenüber anderen Büchern ziehen. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit Nevermoor, Fluch der Wunder von Jessica Townsend aus den Dressler Verlag.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine 🙂
Diese Buch bekommt ⭐⭐⭐⭐⭐