April, Rezensionen

Rezension zu „Blackwood, Briefe an mich“

Infos

Autorin: Britta Sabbag

Preis: 18,99 €

Verlag: Fischer Verlage

Seiten: 447

Erschienen am: 22. März 2019

Klappentext

Stell dir vor, du bekommst einen Brief von deinem zukünftigen Ich. Würdest du ihn lesen?

„Ich öffnete den Umschlag mit einem alten, rostigen Brieföffner, dessen Griff die Form von zwei Blättern hatte.

Liebe Ge, bitte erschrick nicht. Ich bin es, dein Ich aus der Zukunft.

Was war das denn? Eindeutig nicht meine Zeilen! Aber genauso eindeutig meine Handschrift. Sofort stieg eine brennende Hitze in meinen Kopf, und meine Gedanken überschlugen sich.

Meine Meinung

Ich war so sehr in dem Buch versunken, dass die Welt um mich herum manchmal in Vergessenheit geriet. Es war für mich das erste Buch von Britta Sabbag und sicherlich auch nicht das letzte. Durch diesen wunderschönen Schreibstil war ich quasi selber in Blackwood, habe selber Mimis wunderbares Essen gekostet und war bis über beide Ohren verliebt. Apropos Liebe: Es ist einfach eine total tolle Liebesgeschichte. Gesine Novak muss nach dem tragischen Unfall ihrer Mutter, zu ihrer Tante Wanda nach Blackwood ziehen, einem kleinen Dörfchen in Irland. Für ein Stadtmädchen natürlich eine ganz andere Welt und ihr Start dort, war auch nicht gerade löblich, wohl eher eine Katastrophe. Sie tritt in jedes sich bietende Fettnäpfchen, in das man nur treten kann.

Sie sucht Antworten, Antworten auf endlos viele Fragen. Und die bekommt sie ausgerechnet von einem alten und antiken Schreibtisch. Wie und in welcher Form und was ein Fluch mit alldem zu tun hat, werde ich natürlich nicht verraten. 🙂 Das müsst ihr schon selber lesen, ist doch wohl logisch. 🙂

Fazit

Ein unglaublich tolles und sehr emotionales Buch. Eine Liebesgeschichte die einfach nur zum heulen ist, sowohl vor Freude als auch vor Mitleid. Bin eigentlich ein Fantasy-Buch Leser, aber dieses hat mich komplett überzeugt. 🙂 Ich kann es nur empfehlen.

Für mich geht es jetzt weiter mit „Iskari, der Sturm naht“ von Kristen Ciccarelli.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

April, Rezensionen

Rezension zu „Herzenmacher“

Infos

Autor: Akram El-Bahay

Preis: 17,95 €

Verlag: Ueberreuter Verlag

Erschienen am: 15.März 2019

Seiten: 381

Klappentext

Auf den Spuren eines rätselhaften Fremden gelangt Leo durch ein Portal in eine winterliche Parallelwelt. Hier wird er in die Kunst des Spielzeug-machens eingeführt und erweist sich bald als seltenes Talent: Er vermag die mechanischen Herzen der Automatenwesen zum Leben zu erwecken Doch diese Gabe weckt Begehrlichkeiten…

Meine Meinung

Denn du, Leo Mellino, sagte er, du bist ein Herzenmacher…

Seite 45

Also, lesen lässt es sich wirklich gut. Mit Humor, Gefahren und einer Prise Abenteuerlust kann man echt super in das Buch eintauchen. Obwohl ich am Anfang doch so meine Schwierigkeiten hatte, ganz hinter die Geschichte zu kommen, warum auch immer. 🙂

Es beginnt mit einem, in Frankreich lebenden jungen Mann Namens Leo (Leonce, so nennt ihn meistens aber nur seine Mutter). Durch einen nächtlichen Besuch von einem ziemlich seltsam aussehenden Fremden, im Haus seiner Mutter Iza, rutscht er regelrecht in ein gefährliches Abenteuer, was ihm wie ein Märchen vorkommt, oder einen komischen und seiner Meinung nach ziemlich verrückten Traum. In dem es sogar um Leben und Tod geht. Als er erfährt das diese Parallelwelt von einer bösen Hexe regiert wird, darf, was deren Tod angeht, nichts den Zufall überlassen werden. So beginnt für Leo eine Reise, die er mit höchster Wahrscheinlichkeit nie vergessen wird.

Es war eine besondere Nacht, in der ein Mann an die Tür zu Leos Haus klopfte. Eine Nacht, in der ein kalter Wind die Aussicht auf Veränderungen in sich trug wie den Duft des fernen Meeres.

Seite 7

Um nicht zu spoilern, werde ich mal lieber nicht mehr erzählen, ihr sollt es ja selber lesen. 😉 Ich kann auf jeden Fall sagen, dass das Buch und die Geschichte wie ein modernes Märchen aufgebaut ist. Mit Zwergen, Hexen, Königen und das was so dazugehört. 🙂 An sich ist es echt schön geschrieben, dass wirklich einzige was mich stört, ist ständig die Wiederholung von dem Satz: „Vom Gesicht abgelesen“. Den liest man ziemlich oft, aber darüber kann ich hinwegsehen. 🙂 Mehr gibt es nicht zu beklagen. 🙂 Selbst das Cover ist wunderschön, es hat mich von Anfang an verzaubert. 🙂

Fazit

Im großen und ganzen ist es eine echt tolle Geschichte, nicht perfekt, (welches Buch ist das schon?) aber verdammt nah dran. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Blackwood, Briefe an mich“ von Britta Sabbag. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

März, Rezensionen

Rezension zu “ Evolution, die Stadt der Überlebenden“

Infos

Autor: Thomas Thiemeyer

Preis: 16,99 €

Verlag: Arena Verlag

Seiten: 352

Erschienen am: Juli 2016

Klappentext

Evolution ist unaufhaltsam. Evolution ist unausweichlich. Sie macht vor niemanden halt. Auch nicht vor uns.

Eine Gruppe von Austauschschülern muss auf dem Weg in die USA notlanden. Als Jem und Lucie die Landebahn des Denver Airports betreten, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war: Der Asphalt überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Vor allem Tiere haben es auf die Neuankömmlinge abgesehen. Was ist bloß geschehen? Auf der Suche nach Antworten erfahren die Jugendlichen von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Doch wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat? Ein atemberaubender Wettlauf beginnt-denn überleben können nur die Stärksten.

Meine Meinung

Ein echt tolles Buch, vor allem die Story dahinter, dass sich irgendwann die Natur die Erde wieder zurückholt, ist gar nicht so abwegig.

Durch unerwartete Turbulenzen bei einem Flug von Frankfurt nach Los Angeles landen Lucie und ihre Freunde in Denver. Doch dort ist alles anders als erhofft. Statt Hilfe zu bekommen, finden sie einen verwucherten Flughafen vor. Keine menschenseele, nur jede Menge Tiere und ungewöhnliche Pflanzen. Durch eine Erkundungstour im Flughafengelände, erfahren sie etwas, dass ihr ganzes Leben füllig auf den Kopf stellt. Was das ist, müsst ihr natürlich selber lesen. 🙂

Das Buch lässt sich auf alle Fälle richtig schön lesen. Als unsere Abenteurer sich in die Stadt aufmachen, hatte ich selber das Gefühl beobachtet zu werden. Es war ständig eine komische Atmosphäre beim lesen, irgendwie unheimlich. Der Schreibstil hat es mir möglich gemacht, mir die verlassene Stadt richtig gut vorzustellen, was es vielleicht auch so unheimlich gemacht hat. 🙂

Fazit

Ich kann das Buch definitiv jeden weiterempfehlen der auf Abenteuer steht. Freu mich schon sehr auf Teil 2 und 3, aber da ich die leider noch nicht hab, muss ich dieses tolle Leseerlebnis erstmal abbrechen. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Herzenmacher“ von Akram El-Bahay aus dem Uberreuter Verlag.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

März, Rezensionen

Rezension zu „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“

Infos

Autorin: Marie Lu

Preis: 18,85€

Verlag: Loewe Verlag

Seiten: 398

Erschienen am: 11. Februar 2019

Klappentext

Ein schmerzhafter Verrat. Ein zerbrechliches Bündnis. Ein riskantes Finale.

Emikas Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von WARCROSS und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller WARCROSS-USER zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt? Um gegen Hideo vorzugehen muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen eigene Pläne. Wem kann Emika trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?

Meine Meinung

Ein Finale auf das ich quasi hingefiebert hab. Und es übertrifft wirkliche meine Erwartungen. Auf alle Fälle ist es so, wer den ersten Teil nicht gelesen hat, der kommt beim zweiten auf Garantie nicht mit.

In diesem Teil steht Warcross nicht speziell im Mittelpunkt, sondern eher der Verrat und der Kampf zwischen Gut und Böse. Doch Emikas Leben ist in Gefahr. Killer sind hinter ihr her um die Belohnung einzustreichen. Dabei wird sie in eine Sache verwickelt, aus der sie ohne Hilfe nicht wieder raus kommt. Emika kommt es vor als verschmelzen Realität und virtuelle Welt miteinander und sie kann kaum noch auseinanderhalten wer gutes will. Sie gerät zwischen die Fronten und muss wichtige Entscheidungen treffen die über die Zukunft der Menschheit entscheiden.

Sie täuscht sich in Menschen, die doch eigentlich nur „gute“ Gründe ins Spiel bringen, um sich gegen Hideo und für Zero zu entscheiden. Aber nach einer gewissen Zeit und einigen neuen Informationen fragt sie sich: Wer ist Zero überhaupt?

Aus einem harmlosen Spiel ist ein Spiel um Leben und Tod geworden.

Wir kämpfen mit allen Mitteln ums Überleben, als könnte eine Sauerstoffmaske, ein Sicherheitsgurt, ein ungegessenes Stück Schokoladenkuchen uns retten. Das ist der Unterschied zwischen echt und virtuell. Die Realität ist der Ort, an dem man die Menschen verlieren kann, die man liebt. An dem man spürt, wie es einem das Herz zerreißt. Wenn es finster ist in der Welt, musst du dir mit deinem eigenen Licht den Weg leuchten.

Emika, Seite 208

Fazit

Marie Lu hat in diesem Buch sehr raffiniert gezeigt, dass hinter dem angeblich Guten auch Böses stecken kann. Auch wenn ich in der Mitte manchmal etwas durcheinander war, weil ich einfach nicht mehr mitgekommen bin vor lauter Aufregung, war es doch ein tolles, aktionsreiches Finale.

Für mich geht es jetzt weiter mit „Evolution, die Stadt der Überlebenden“ von Thomas Thiemeyer.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

März, Rezensionen

Rezension zu „Revenge, Sternensturm“

Infos

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Preis: 19,99€

Verlag: Carlsen Verlag

Erschienen am: November 2018

Seiten: 443

Klappentext

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc …

Meine Meinung

Wieder ins Lux Universum einzutauchen, war wie nach Hause kommen. 🙂
Jennifer L. Armentrout schreibt einfach mit so viel Gefühl und Spannung, dass man das knistern zwischen Evie und Luc richtig spüren konnte. Schon damals (letztes Jahr 😀 ) beim lesen der Obsidian-Reihe, war ich schon so begeistert von Daemon und Katy, von den Lux und deren Fähigkeiten. 🙂

Mit Revenge hat die Autorin einen tollen neuen Start an den Tag gelegt, und ich hatte somit keine Probleme ins das Buch und in die Geschichte reinzufinden. Mir persönlich hat der Auftakt der Trilogie richtig gut gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Welt nach der Lux-Invasion aussieht. Ab und zu taucht sogar Daemon auf und auch Katy wurde mal kurz erwähnt, was natürlich mein kleines Herzchen höher schlagen lässt. 🙂

Evie und Luc lernen sich in einem Club der Vorboten heißt kennen und man spürt sofort, dass da mehr zwischen den beiden ist. Wie sich die Geschichte vorallem für Evie weiterentwickelt ist wirklich spannend zu lesen, besonders was sie über ihre Vergangenheit erfährt ist nicht nur für sie sondern auch für den Leser ziemlich überraschend und etwas krass. Selbst ihre besten Freunde sind nicht das was sie scheinen. Luc konnte ich ganz am Anfang überhaupt nicht leiden, diese
besserwisserischen Art und die Überheblichkeit mochte ich gar nicht. Er ist ziemlich speziell und deshalb auch sehr anstrengend. Aber er ist auf seine Weise sympatisch. 🙂


Die ganzen Überraschungen haben mich regelrecht an das Buch gefesselt. Ich wusste ja nie wirklich, in welche Richtung die Autorin mich jetzt lenkt. Aber die Zusammenhänge zwischen Obsidian und Revengen waren echt gut umgesetzt.

Fazit

Es ist ein Buch, was es auf jeden Fall in sich hat. Die Spannung war manchmal kaum zu ertragen, was es aber so toll macht. 🙂 Es was ein richtiger Genuss, gut gelungen, fesselnd und sehr angenehm zu lesen. Diese Welt ist mein zweites Zuhause. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“, von Marie Lu. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

 

Rezensionen

Rezension zu „Izara, Sturmluft“

Infos

Autorin: Julia Dippel

Preis: 14,99€

Verlag: Planet Verlag

Erschienen am: 30.November 2018

Seiten: 540

Klappentext

Ari glaubt, Lucian für immer verloren zu haben, und begibt sich auf die verzweifelte Suche nach seinem Mörder. Dafür verlässt sie das Lyceum und nimmt die fragwürdige Gastfreundschaft des Teufels an, dem sie noch einem Gefallen schuldet. Doch Ari schlittert von einer Sackgasse in die nächste und muss schließlich auf Tristans Hilfe zurückgreifen, um Antworten zu finden. Den neuen Chef von Omega wieder in ihr Leben zu lassen, bleibt allerdings nicht ohne Konsequenzen. Zu allem Überfluss wird auch noch ein tödlicher Brachion auf Ari angesetzt. Der ist aber kein Unbekannter und stellt Aris Welt auf den Kopf.

Meine Meinung

Ich bin einfach nur baff!! Dieses Buch, die Geschichte und natürlich die Autorin haben mich mal wieder umgehauen. Durch diesen flüssigen und abenteuerlichen Schreibstil konnte ich sofort wieder in die Welt der Dämonen, Hexen und Jäger eintauchen.

Ari ist fix und fertig. Während sie nach Lucian sucht, bekämpft und tötet sie abtrünnige Primus. Sie sperrt ihre Gefühle weg um den Schmerz halbwegs zu ertragen, doch alles kommt anders als erwartet. Sie wird gejagt, bekämpf und immer wieder schwer verletzt. Mitzuerleben wie sie Tag für Tag leidet, ist echt schwer. Im dritten Band verliert sie viele Menschen die ihr wahnsinnig wichtig sind, manchmal verliert sie auch fast sich selbst. Überraschende Wendungen und schwere Entscheidungen sind Teil dieses Buches. Es ist ein emotional aufwühlendes Leseerlebnis, mit einem unglaublich schmerzhaften Ende.

Mittlerweile hasse ich Tristan abgöttisch. Genauso wie Ari, hab ich am Anfang in ihm immer wieder ans das gute im Menschen gelaubt oder gehofft, ein weiches Herz, dass mehr oder weniger immer wieder für Ari schlägt. Doch er beschreitet einen völlig falschen Weg und er kann nicht mehr umkehren. Er wird am Ende genauso herzlos wie Thanatos und schürt damit Aris Hass auf ihn. Ein Charakter den man so hasst, dass man ihm den Tod wünscht.

Fazit

Ich bin sehr gespannt was der vierte Teil bringen wird und hoffe sehr das es für Ari, Lucian und all ihren Freunden doch noch ein Happy End geben wird. In diesem Band sah es am Ende eher nicht so aus, aber wer weiß was Julia Dippel noch so in Petto hat. 🙂 Hat auf alle Fälle Spaß gemacht, wieder Teil von Aris gefährlichen Welt zu sein. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Revenge, Sternensturm“ von Jennifer L. Armentrout.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Rezensionen

Rezension zu „Rat der Neun, gegen das Schicksal“

Infos

Autorin: Veronica Roth

Preis: 20,00€

Verlag: cbj Verlag

Erschienen am: 28.Januar 2019

Seiten: 541

Klappentext

Er ist bereit, für sie zu sterben. Sie ist bereit für ihn zu töten.

Krieg und Chaos herrschen auf Voa. Cyra steht an Akos Seite. Doch als Cyras totgeglaubter Vater Lazmet den Thron für sich beansprucht, werden die Karten völlig neu gemischt.

Meine Meinung 

Ich muss ehrlich sagen, ich hatte wirklich eine Weile gebraucht um wieder in diese Geschichte rein zu finden. Bis ich wieder wusste, welcher Charakter zu wem gehört, auf welcher Seite er/sie steht, bzw musste ich erstmal die Namen wieder richtig zuordnen. 😀 Aber dafür, dass ich den ersten Teil schon im März 2017 beendet hab, konnte ich mich dann doch wieder ziemlich gut in der Geschichte zurechtfinden, dafür hat auch Veronica Roths Schreibstil gesorgt. 🙂

Im ersten Band gab es nur die Sichtweisen von Cyra und Akos, jetzt sind noch Cisi und Eijeh dazu gekommen, was ich für mich doch sehr abwechslungsreich gewesen war. Ich bin von Cyra mal wieder wahnsinnig begeistert, mit ihrer impulsiven, wilden und frechen Art, nimmt sie die Dinge in die Hand und ist damit ein ziemlich wichtiger Teil der Geschichte. Was die Charaktere im allgemeinen betrifft, kommen wieder viele neue dazu, dass heißt, auch viele neue Namen die ich mir merken und zuordnen musste, was manchmal gar nicht so einfach war, weil manche Namen dort ziemliche Zungenbrecher waren. 😀 Die Handlung selber hat sich gut weiterentwickelt. Es gibt wieder viele romantische, gefährliche, freudige und vor allem überraschende Szenen. An letzteren hat die Autorin definitiv nicht gespart. Was mir diesmal sehr gut gefallen hat, waren die Erklärungen, die man endlich mal bekommen hat, vor allem was die Galaxie, die verschiedenen Planten und den Rat der Neun angeht.

Veronica Roth hat mit ihrem Schreibstil, die Handlungen, Charaktere und Gefühle zum Leben erweckt und mir damit den Atem geraubt. Ich konnte das Buch manchmal kaum weglegen, aber das kann ich bei Büchern von der Autorin selten. 🙂

Fazit

Mit Rat der Neun, gegen das Schicksal konnte mich die Autorin absolut überzeugen. Die Handlungen waren nicht langweilig und die Spannung war immer da. Eine Geschichte, die auch das Potenzial zum verfilmen hat. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Izara, Sturmluft“ bzw, bin fast fertig damit. 😀

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Rezensionen

📖 Rezension zu „Animas Academy, der heimliche König von Aldemar“

Infos

Autorin: C.R. Grey

Preis: 15,95€

Verlag: dtv Verlag

Erschienen am: 4.August 2017

Seiten: 351

Klappentext

Endlich hat Ben seine Anima, sein seelenverwandtes Tier, gefunden: den letzten weißen Tiger Aldemars! Doch außer Bens Verbündeten darf niemand von dieser magischen Verbindung wissen. Denn noch ist es zu früh, noch kämpfen sie im Verborgenen für den echten König Aldemars und den Erhalt der jahrhundertealten Bande zwischen Mensch und Tier. Als das Böse aber immer engere Kreise zieht, trennen sich Ben und seine Freunde und stellen sich dem Feind von verschiedenen Seiten entgegen. Die Zukunft Aldemars liegt in ihren Händen.

Meine Meinung 

Ich hab das Buch wieder innerhalb von einem Tag gelesen. Es hat mich, genauso wie der erste Teil, total gefesselt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, schon alleine wegen diesen bildhaften Schreibstil der Autorin.

In diesem Teil lernt man die Charaktere und die dazugehörigen Seelenfreunde viel besser kennen. Nachdem Ben endlich seiner Anima bewusst geworden ist und er den Kampf mit der Spionin Mrs.
Sucette, überlebt hat, kehrt am Anfang des Buches erst mal etwas Ruhe ein. Ben sitzt wie auf Kohlen, doch Tremelo will verhindern, dass er sich mit seinem Tatendrang in Gefahr bringt, denn der Feind, die Dominae, mit deren Anführerin, Viviana, schläft nicht. Als Taleth dann noch entführt wird, begibt sich Ben mit seinem besten Freund Hal auf eine gefährliche Reise. Währenddessen versucht Gwen den Wunsch des Ältesten nachzugehen:

Meine liebste Gwen,

wenn dir Digby dieses Andenken gibt, bedeutet das, dass ich nicht mehr da bin und mich auf dich verlassen muss – ich habe volles Vertrauen zu dir. Der Stein soll dir zeigen, wo du deine Reise beginnen musst. Suche an der Stelle, wo die Statue einst stand, nach dem höchsten Gipfel und begib dich dorthin. Dort wirst du das Instrument des Wandels finden. Ohne dessen Hilfe kann unser Wahrer König nicht die Stärke in seinem Herzen finden, um ein Anführer zu sein. Denk daran, wie wahre Sehkraft ist ein wachsendes Licht – die physische Welt ist etwas Begrenztes, das nur durch das Stärkere und Unsichtbare erleuchtet wird.

Brief von dem Ältesten an Gwen – Seite 129

Was Gwen nicht weiß: Phia, ihre Freundin, folgt ihr. Während sich die Freunde auf gefährliche Reisen begeben, basteln Tremelo und Tori an einen Apparat, mit dem Namen Halkyon. Sie soll die Wirkung von Vivianas Maschine außer Kraft setzten und am damit das Band zwischen Mensch und Tier wieder stärken.

In der Mitte des Buches gibt es eine Art Durststrecke. Es passiert nicht viel, dafür ist das Ende umso spannender. Da das Ende sehr offen ist, gehe ich mal davon aus, dass es noch einen dritten Band geben wird.

Fazit

Mal abgesehen davon, das dass Buch an manchen Stellen ziemlich langatmig war, konnte ich mich in diese Geschichte wieder voll verlieren. Ich hoffe sehr darauf, dass es noch einen dritten Teil geben wird. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Rat der Neun, gegen das Schicksal“ von Veronica Roth.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine.

Rezensionen

📖 Rezension zu „Alles, nichts, und ganz viel dazwischen“

Infos

Autorin: Ava Reed

Preis: 16,95 €

Verlag: Ueberreuter Verlag

Erscheint am: 15. Februar 2019

Seiten: 319

Klappentext

In jeder Dunkelheit brennt ein Licht. Man muss es nur finden!

Leni ist glücklich und liebt ihr Leben. Bis sich etwas in ihr verändert. Plötzlich führt jeder Gedanke in Lenis Kopf ein chaotisches Eigenleben und ihre Gefühle drohen sie zu überwältigen. Ganz tief in sich drin spürt sie etwas, das vorher nicht da war – Leere, Traurigkeit und unendlich viel Angst. Was ihr fehlt? Und wie erklärt man etwas, das niemand sehen oder verstehen kann? Am wenigsten man selbst…

Meine Meinung 

Was sagt es über einem Buch aus, wenn man schon bei der ersten Seite Tränen in den Augen hat? Ganz einfach, dass es wieder grandios geschrieben wurde und es eine emotionale Achterbahnfahrt werden wird.

Ich hab bei „Die stille meiner Worte“ schon viel geweint, aber dieses Buch übertrifft alles. Vielleicht deshalb, weil ich mich mit diesem Buch, mit dem Thema darin und mit der Protagonistin sehr gut identifizieren kann. Das Thema ist für mich mehr als aktuell: Depression & Angstattacken!

Leni wird von jetzt auf gleich, erst von Angstattacken und später von den Depressionen übermannt. Keiner weiß was mit ihr los ist, und was noch schlimmer ist, nicht mal sie selber. Sie rennt mit ihrer Mum von Arzt zu Arzt, und jeder sagt fast das gleiche: Es wäre einfach nur Stress und Prüfungsangst. Leni kann nicht mehr, niemand hat eine Ahnung was wirklich los ist. In einem Tagebuch (Emma junior), dass sie von ihrer besten Freundin Emma bekommen hat, schreibt sie all ihre Gedanken und Gefühle rein. Auch die Diagnose, die sie von der letzten Ärztin bekommen hat, der Wimpernschlag, der alles verändern und zu einem Tsunami werden wird:

Depressionen. Die Diagnose lautet Depressionen…

Tagebucheintrag von Leni

Nur vier Worte, die nahezu ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen werden. Sie wird kämpfen, sie wird auch mal kurz die Hoffnung aufgeben, sie wird neue Freunde finden und über sich hinauswachsen, aber eines wird sie nie: ALLEIN sein.

Niemand geht es etwas an, warum du dünn bist oder kurvig, warum du braunes oder rotes, blaues oder blondes Haar hast, kurz oder lang, warum du Tattoos oder Piercings hast, warum du weinst oder lachst. Nur dich sollte es etwas angehen und nur du sollst damit zufrieden sein müssen. Deine Meinung ist die einzige, die zählt, wenn du morgens in den Spiegel blickst, und sie sollte lauten: Du bist schön und klug, du bist wertvoll und wunderbar.

Alles, nichts und ganz viel dazwischen Seite 206

Mehr möchte ich von Leni und ihrer Geschichte nicht erzählen, da das Buch ja noch nicht erschienen ist, aber eins kann ich sagen, ohne zu Spoilern: Leni ist bereit zu kämpfen.

Fazit 

Meine Bescheidene Meinung: Ava Reed hat sich wieder selbst übertroffen. Ein Buch das meine Erwartungen mehr als gesprengt hat, es spiegelt fast 1 zu 1 mein Leben wieder. Absolute Leseempfehlung!!

Für mich geht es jetzt weiter mit „Animas Academy, der heimliche König von Aldemar“ von C.R. Grey.

Nachtrag 

Meine Meinung zu dieser Krankheit als Betroffene

Ich bin selber von Depressionen und Panikattacken betroffen, und ich muss sagen: Ich hasse meine Krankheit, ich hasse sie abgrundtief, weil sie mir mein Leben so schwer macht. Dieser Moment. wenn Scherben vor dir liegen, die einmal dein Leben waren, und du nicht weißt wie du sie wieder zusammensetzen sollst. Du einfach keinen Antrieb mehr findest zu leben. Dich aber trotzdem weiter durch kämpfst, aber Angst hast, dass der Kampf niemals enden wird. Die Angst vor der Angst!! Dann denkst du einfach nur, warum ich? Warum muss gerade ich da durch? Womit hab ich das nur verdient? Wenn das Leben zum Kampf wird, fängt man verzweifelt an, sich an jeden Strohhalm zu klammern. 2015 war, was das betrifft, für mich das schlimmste Jahr aller Zeiten, jetzt muss ich, 4 Jahre später wieder eine Therapie machen und meine Ausbildung als Bäckerin unterbrechen. Die Angst davor, was nach der Therapie kommt, ist ständig da. Aber wirst ihr was? Um Leni zu zitieren: Ich bin bereit. Ich werde kämpfen. Ich werde gesund werden!!

Dieses Buch hat mir mehr Hoffnung gegeben, als es sonst irgendjemand oder irgendwas könnte.

An alle die auch betroffen sind:Gebt die Hoffnung nicht auf! Es wird immer einen Grund geben zu kämpfen! Ihr seid wertvoll! 

An unsere Gesellschaft da draußen: Nur weil man Depressionen nicht sehen kann, heißt es nicht, es sind keine Krankheiten!! Es darf kein Tabuthema mehr sein!!! 

Kämpfen wir gemeinsam, unser Leben ist es wert!

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine.

Rezensionen

Rezension zu „Izara, stille Wasser“

Infos

Autorin: Julia Dippel

Preis: 16.00 €

Verlag: Planet Verlag

Erschienen am: 18.Mai 2018

Seiten: 528

Klappentext

Der zweite Teil der packenden Romantasy-Reihe von Julia Dippel.

Die gesamte unsterbliche Welt weiß nun von Izara, und während ihr Vater im Kerker der Phalanx schmort, wird Ari von der Liga vorgeladen. Dort muss sie sich nicht nur dem hohen Rat stellen, sondern auch Lucians Familie …

Meine Meinung

Ich liebe dieses Buch, es ist eine sehr gelungene Fortsetzung, die an spannenden Szenen, tollen Dialogen, Herzschmerz und neuen Charakteren nicht spart. Der zweite Band wieder extrem spannend und hat sehr gut am ersten Band angeknüpft.

Ariana muss sich mit ihren Freunden alten und neuen Feinden stellen. Sie zieht Katastrophen quasi magisch an, was die ganze Sache natürlich nicht einfacher macht, aber die Geschichte dafür umso spannender. Aris Beziehung zu Lucian bekommt in der Mitte des Buches ziemliche Risse. Hab mit den beiden richtig mitgelitten 🙁 Herzschmerz vorprogrammiert.

Diesmal ist es ziemlich schwer Freund und Feind zu unterscheiden, vor allem was Tristan betrifft. Immer wieder sagt er, er wäre nicht der Feind, aber das konnte man nie so richtig glauben. Mit der Kintana Prophezeiung lockt er Ari in die nächste Falle.

Verloren, doch nicht vergessen, gefangen und bewacht. In ihr ruhen die Schatten und sie ruht in der Nacht. Der ewige Stern verkündet das Ende dieser Zeit, das Ende und den Anfang von finstrer Herrlichkeit. Ein Prinz von ihrem Blute entreißt sie dem Verlies. Gebrochen Herz und Zwielicht den Weg zu ihr ihm wies. Die Königin kehrt wieder, die Königin erwacht. Doch droht vielleicht ihr Ende. Durch des ewigen Feuers Macht.

Izara, stille Wasser, Seite 182/183

Verrat, Kämpfe und Lügen dominieren die Geschichte. Ein Abenteuer das nie enden darf. Es ist sehr schwer das Buch überhaupt wegzulegen. Es sah kurz vor Ende danach aus, als würde es ein Happy End geben, doch die Autorin macht es spannend. 🙂

Fazit

Ich bin einfach nur geflasht, so spannend und fesselnd geschrieben, dass man am liebsten selber Teil der Geschichte wäre. 🙂 Freue mich schon riesig auf den dritten Band, Sturmluft. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Alles, nichts, und ganz viel dazwischen“ von Ava Reed, aus dem Ueberreuter Verlag.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂