Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 21/08.04.19

Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, dass zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht.

Walter Bagehot

Ich schreibe erst jetzt was wieder in mein Tagebuch, weil es mir letzte Woche ziemlich schlecht ging. Es ist viel passiert, Anfang der Woche mehr schlecht als recht. Jedenfalls bin ich dadurch in ein großes schwarzes Loch gefallen und das rausklettern bzw. einen Ausgang finden, hat mir meine ganze Kraft und Energie gekostet. Jetzt ist zwar auch nicht unbedingt alles in Ordnung, aber auf jeden Fall besser als letzte Woche. Kämpfen ist halt angesagt, auch wenn es zurzeit schwer ist. Ich mache jetzt auch mehr Sport und habe meine Ernährung umgestellt. Ist für mich ein ziemlich guter Ausgleich, zu meinen psychischen Problemen. Fühle mich auch körperlich viel besser. Jetzt meine Gedanken zerdenken bringt sowieso nichts.

Justine

März, Rezensionen

Rezension zu “ Evolution, die Stadt der Überlebenden“

Infos

Autor: Thomas Thiemeyer

Preis: 16,99 €

Verlag: Arena Verlag

Seiten: 352

Erschienen am: Juli 2016

Klappentext

Evolution ist unaufhaltsam. Evolution ist unausweichlich. Sie macht vor niemanden halt. Auch nicht vor uns.

Eine Gruppe von Austauschschülern muss auf dem Weg in die USA notlanden. Als Jem und Lucie die Landebahn des Denver Airports betreten, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war: Der Asphalt überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Vor allem Tiere haben es auf die Neuankömmlinge abgesehen. Was ist bloß geschehen? Auf der Suche nach Antworten erfahren die Jugendlichen von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Doch wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat? Ein atemberaubender Wettlauf beginnt-denn überleben können nur die Stärksten.

Meine Meinung

Ein echt tolles Buch, vor allem die Story dahinter, dass sich irgendwann die Natur die Erde wieder zurückholt, ist gar nicht so abwegig.

Durch unerwartete Turbulenzen bei einem Flug von Frankfurt nach Los Angeles landen Lucie und ihre Freunde in Denver. Doch dort ist alles anders als erhofft. Statt Hilfe zu bekommen, finden sie einen verwucherten Flughafen vor. Keine menschenseele, nur jede Menge Tiere und ungewöhnliche Pflanzen. Durch eine Erkundungstour im Flughafengelände, erfahren sie etwas, dass ihr ganzes Leben füllig auf den Kopf stellt. Was das ist, müsst ihr natürlich selber lesen. 🙂

Das Buch lässt sich auf alle Fälle richtig schön lesen. Als unsere Abenteurer sich in die Stadt aufmachen, hatte ich selber das Gefühl beobachtet zu werden. Es war ständig eine komische Atmosphäre beim lesen, irgendwie unheimlich. Der Schreibstil hat es mir möglich gemacht, mir die verlassene Stadt richtig gut vorzustellen, was es vielleicht auch so unheimlich gemacht hat. 🙂

Fazit

Ich kann das Buch definitiv jeden weiterempfehlen der auf Abenteuer steht. Freu mich schon sehr auf Teil 2 und 3, aber da ich die leider noch nicht hab, muss ich dieses tolle Leseerlebnis erstmal abbrechen. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Herzenmacher“ von Akram El-Bahay aus dem Uberreuter Verlag.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 15/29.03.19

Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen.

Samuel Butler

Bin nach Annaberg gelaufen, stellt euch das mal vor. Die Idee mit einer Winterjacke loszumarschieren hat sich im Nachhinein als blöd rausgestellt,aber, hey, aus Fehlern lernt man.

Durch die kleine Wanderung konnte ich mich auch beim Snoezelen schön entspannen. Als Gruppe waren wir auch nochmal spazieren, sollten auf unsere Umgebung achten, was mir sehr schwer fällt, weil ich oft mit Scheuklappen durchs Leben laufe oder renne.

An sich wars ein echt schöner Tag 🙂

Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 14/28.03.19

Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.

Alexis Carrel

Ein sau anstrengender Tag, bin schon müde und kaputt in die Tagesklinik gegangen. Meine Konzentrationsfähigkeit war heute gleich Null. Heute war wirklich der Wurm drin, in jeder Hinsicht. Zuhause hab ich mir nur noch die Decke über den Kopf geschmissen und die Augen zugemacht. Bin so unglaublich froh wenn Wochenende ist, dann werden ganz viele Bewerbungen geschrieben.

Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 13/27.03.19

An dem Scheidewegen des Lebens stehen keine Wegweiser.

Charlie Chaplin

Weiß ehrlich gesagt gar nicht was ich schreiben soll. Dieses scheiß Wetter macht mich echt fertig. In der Ergotherapie und in Fitness konnte ich heute mal abschalten. Nach dem Mittagessen ging es mir körperlich nicht ganz so gut, irgendwie ist mir das Essen nicht so bekommen. War mal wieder irgendein zusammengerührtes Zeug. Beim Tagesausflug nach Drebach war mir saukalt, weil, wie solls auch anders sein, ich mir wieder die falsche Jacke angezogen habe.

Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 12/26.03.19

Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.

Albert Einstein

War mal wieder ein ganz guter Tag muss ich sagen. Heute ist Dienstag, also war wieder Visite angesagt, selbst die war, anders als letzte Woche, mal zufriedenstellend. Weswegen ich auch bei PMR endlich richtig entspannen konnte, sogar fast einschlafen. Mehr gibt’s eigentlich nicht zu sagen. Ach so, Biofeedback hatte ich heute auch noch, hat ganz gut funktioniert, hab deshalb auch nur noch morgen nochmal, dann war’s das. 🙂

Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 11/25.03.19

Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.

Albert Einstein

Anstrengender Tag, nicht körperlich aber psychisch. Unser Gruppengespräch war sehr emotional. Mein Einzelgespräch war aufwühlend und hat mich sehr zum Denken gebracht. Ging viel um meine Ausbildung. Wie immer eigentlich. Naja, viel kann ich heute mal nicht schreiben, will ich auch gar nicht. War einfach bisschen viel heute. Morgen ist wieder Visite, hab ich eine Lust drauf 🙁

Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 10/22.03.19

Es ist nicht gut wenn wir unseren Träumen nachhängen und vergessen zu leben.

Albus Dumbledore

Ein sehr kurzer Tagesklinik-Tag. Das heißt für mich, nur eine Therapie und das war Qi Gong. Das ist irgendein buddhistisches Zeug um seine Innere Mitte zu finden oder so. Bei mir ist das nicht so funktioniert, lag vielleicht auch daran, dass ich auf einmal anfangen musste mit lachen und zwar richtig herzhaft. War natürlich nicht meine Absicht die anderen zu stören, aber leider geht es mir oft so, dass ich bei ernsten Situationen lachen muss. Auf alle Fälle ist Qi Gong für mich gestrichen. Naja, man kann halt nicht alles haben. 🙂 Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 9/21.03.19

Das ist das Problem: Die Menschen haben den Hang, genau das zu wählen, was am schlechtesten für sie ist.

Albus Dumbledore

Wir hatten heute Wirbelsäulengymnastik, dass gibt morgen einen Muskelkater. 🙂 In der Ergotherapie konnte ich meine Kirche weiter machen, bin mal gespannt was da am Ende raus kommt. 🙂 Sonst was es eigentlich ein ganz entspannter Tag.

Achso, Tanztherapie war auch wieder, wir sind uns gegenseitig auf den Füßen rumgetreten, also gab es viel zu lachen. 😀

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 8/20.03.19

Viel mehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.

Albus Dumbledore

Mal abgesehen von dem Gruppengespräch, was für mich ziemlich anstrengend war, relativ gut. War heute sehr aufgedreht, weshalb ich mich körperlich viel betätigt hab. Jetzt bin ich aber platt. 🙂 Als dann auf einmal mein ehemaliger Klassenkamerad in der Klinik saß, ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Viele, viele alte Erinnerungen an die Schulzeit sind hochgekommen und die sind nicht gerade rosig. Naja er scheint sich gefreut zu haben. Jahrelang nicht mehr gesehen und dann trifft man sich in der Tagesklinik, wie das Leben so spielt. 🙂

Justine