Juni, Rezensionen

Rezension zu „Nevermoor, das Geheimnis des Wunderschmieds“

Infos

Autorin: Jessica Townsend

Preis: 19,00€

Verlag: Dressler Verlag

Seiten: 431

Erschienen am: 18.März 2019

Klappentext

Denk dran: Du gehörst dorthin!

Jupiter North

Endlich! Morrighan ist Mitglied der Wundersamen Gesellschaft und Nevermoor ihr zauberhaftes Zuhause. Nur in der neuen Schule findet sie sich nicht zurecht. Während ihre Mitschüler auf Drachen fliegen oder die Geheimnisse der Hypnose erkunden, wird sie von misstrauischen Blicken verfolgt und von ihrer eigenen Klasse gemieden. Zu allem Überfluss geschehen in ganz Nevermoor seltsame Dinge und Personen verschwinden spurlos. Steckt etwas Morrighan größter Feind dahinter?

Meine Meinung

Auf der Buchmesse dieses Jahr, habe ich den zweiten Band Teil von Nevermoor entdeckt. Leider war, wie das halt immer so ist, dass Geld alle. 😀 Aber natürlich konnte es jetzt bei mir einziehen und sofort gelesen werden. Es hat mich, wie erwartet, nicht enttäuscht. 🙂

Das Buch fing ganz ruhig an, Morrighan hat mit ihrem Förderer Jupiter, einen Ausflug ins Theater gemacht, (ein normaler Besuch war das natürlich nicht, aber was ist in Nevermoor schon normal? ;). Aber soweit die Geschichte fortschreitet, umso aufregender wird es. Morrighan wird mit ihrer Gruppe 919 in der Wundersamen Gesellschaft aufgenommen. Doch der Alltag als Wunderschmiedin gestaltet sich schwieriger als gedacht, vor allem was die Schule betrifft. Niemand traut ihr über den Weg und während ihre Mitschüler aufregende und total interessante Kurse haben, muss sich Morrighan von einem alten Schildkrötenwun als Professor doch sagen lassen, wie furchtbar und schlimm Wunderschmiede doch sind. Immer wieder muss sie beweisen das sie eben nicht so ein Monster wie Ezra Squall ist, Prüfungen bestehen und gegen ihre Feinde antreten. Ob sie es schafft und welche Geheimnisse die Gesellschaft verbirgt, müsst ihr natürlich selbst lesen. Auf alle Fälle war das eim ziemlich unerwartetes Ende. 🙂

Fazit

Der zweite Teil von Nevermoor war genauso wie ich es erwartet habe, großartig. Lässt sich herrlich lesen. Mit sehr viel Witz und einer handfesten Story. Es hat halt immer wieder etwas von Harry Potter, deshalb bin ich gespannt wie das Ding mit Ezra Squall und Morrighan Crow weitergeht. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Duftapotheke, das falsche Spiel der Meisterin.“

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.