Juni, Rezensionen

Rezension zu „Dämonentage“

Infos

Autorin: Nina MacKay

Preis: 14,00€

Verlag: Piper Verlag

Seiten: 393

Erschienen am: 2.Oktober 2018

Klappentext

Selbst auf die dunkelste Nacht folgt ein neuer Tag.

An den letzten fünf Tagen des Jahres fallen Dämonen über die Erde her, sobald das Tageslicht versiegt. Wer überleben will, muss sich verstecken. Die 17-jährige Adriana wird in eine ominöse Villa eingeladen, um dort die Dämonentage zu verbringen. Doch etwas ist anders als sonst. Ein Dämonenclan scheint es ausgerechnet auf Adriana abgesehen zu haben. Und warum behauptet der Halbdämon Cruz, auf sie angewiesen zu sein? Am Ende der ersten Dämonennacht muss Adriana eine Entscheidung treffen, die nicht nur ihr eigenes Schicksal verändern wird.

Meine Meinung

Ja, wieder ein Buch von Nina MacKay und ja, wieder bin ich total geflasht. Dämonentage, hatte ich Anfang diesen Jahres bei Stefanie Hasse gewonnen und nun endlich mal gelesen. Mein allererstes Dämonenbuch und auch noch das beste. 🙂

Die letzten fünf Tage von 2019 sind gekommen, dass heißt, die Dämonentage stehen an. Jede Nacht öffnet sich das Höllentor und die Dämonen machen die Gegend mit ihrem Hunger unsicher, so auch in Portland. Adriana und ihre Freunde suchen Schutz in der Villa von ihrem ehemaligen Heimleiter Harry. Doch die erste Nacht ist zum Scheitern verurteilt. Erst verletzt sich ihr Freund Rico und dann wird auch noch das Haus von einem Dämonenclan belagert. Doch Adriana wird Dinge erfahren die ihre Mutter vor ihr verheimlicht hat, wird sich sogar mit Dämonen anfreunden und einen lieben.

Fazit

Soviel Abenteuer, Gefahren und Liebe in einem so kleinen Buch, dass muss man erst mal verkraften. 😀 In Nina MacKays Büchern kann man gar nicht anders als mitfiebern. Vorallem mit dem Ende hatte ich bei weitem nicht gerechnet, ist echt voll der Hammer. Freu mich schon sehr auf den zweiten Teil „Dämonennächte“ Für mich geht es jetzt weiter mit „Nevermoor, das Geheimnis des Wunderschmieds.“

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Juni, Rezensionen

Rezension zu „Black Forest High“ Ghostseer

Infos

Autorin: Nina MacKay

Preis: 15,00 €

Verlag: Piper Verlag

Erschienen am: 01.März 2019

Seiten: 392

Klappentext

Was, wenn die Auserwählten tot ist und du ihren Platz einnehmen musst?

Die Black Forest High ist die Schule für Geisterjäger, Exorzisten und Geistermedien. Als Seven mit ihrem besten Freund, dem Geist Remi, die Schule zum ersten Mal betritt, macht sie das nicht nur bei den gutaussehenden Zwillingen Parker und Crowe interessanter als ein Geist mit zwei Köpfen. Neben ihrer Abneigung gegen den Unterricht Exorzismus lässt Sevens Gerechtigkeitssinn sie schnell am Leitsatz der Black Forest High zweifeln: „Wer über die Toten herrscht, beherrscht auch die Lebenden.“ Warum halten das alle für normal? Und warum verschwinden zahlreiche Schulabgänger spurlos? Zu allem Überfluss scheinen es sämtliche Poltergeister ausgerechnet auf sie abgesehen zu haben…

Meine Meinung

Black Forest High: ein Titel der noch nicht ganz so viel über den Inhalt des Buches preisgibt. Dafür hab ich aber ziemlich gut ins Buch hinein gefunden und dann irgendwie auch nicht mehr raus gefunden, weil ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Unglaublich halt. 😀 Aber wen wundert es? Die Geschichte ist auch 1A geschrieben und die ständigen Anspielungen auf Harry Potter verschlechtern das Buch auch nicht gerade, eher im Gegenteil. Ach, soooo ein Träumchen. 😀

Seven (Seventina Alexia Richard) ist eine Geistseherin. Zwei Jahre versuchte Remi, ihr bester Freund und ein Schulgeist, sie auf die Black Forest High zu schicken, aber vergeblich. Sie wohnte bei ihrer Tante Karen in Utah, seit ihre Mutter im Frauengefängnis sitzt, weil sie den Tod ihrer jüngsten Tochter Nova rächen wollte. Durch einen Vorfall mit ihrem festen Freund Darcy, beschließt Seven doch in die Schule für Geisterbegabte nach Deutschland zu wechseln. Dort erwarten sie allerdings Gefahren, die wirklich niemand vorhersehen konnte, am allerwenigsten sie selbst. ABER: Seven findet auch neue Freundinnen und vielleicht auch eine neue Liebe. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, der viele Prüfungen für sie bereithält.

Fazit

Ein echt tolles Buch, dass sogar, meiner Meinung nach, dass Zeug zu einer Verfilmung hätte. 🙂 Würde es mir auf jeden Fall anschauen. 🙂 Und da ich nicht genug von Nina MacKays Schreibstil bekommen kann, geht es jetzt für mich weiter mit „Dämonentage“. Freue mich riesig darauf. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂