Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 5/15.03.19

Täglich wird bestraft, wer immer Angst hat.

Publilius Syrus

Wie soll ich sagen, es war ein wahnsinnig komischer Tag, vor allem auf emotionaler Ebene. Wir hatten heute mehrere Verabschiedungen, dass heißt, viele. viele Tränen. Wie sehr man sich an Menschen gewöhnen kann, hab ich heute erst gemerkt. Ich kannte die drei zwar nur eine Woche aber sie sind mir sehr ans Herz gewachsen. Meine Tagesklinikmama, wie ich sie immer nenne, aus der anderen Gruppe musste heute auch gehen. Und es tut soooo weh. 🙁 Mir war es wie heulen, was ich, wie immer nicht gemacht hab. Tja, Gefühle zeigen ist nicht so mein Fall. Jedenfalls kommen nächste Woche drei neue, also ein stetiger Wechsel. Na mal sehen wie die so sind. Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 4/14.03.19

Ein wirksames Heilmittel gegen Angst ist Milde.

Lucius Annaeus Seneca

Ein wirklich aufregender Tag, ein Tag an dem ich sogar bisschen stolz auf mich bin. Wir hatten heute Wahrnehmung, dass heißt, wir mussten ein Märchen nachspielen (Frau Holle). Ich hab den Ofen gespielt, hatte also wenig Text. War aber trotzdem mächtig, gewaltig, aufgeregt. Die Nacht zuvor schlecht geschlafen, früh kaum was gegessen. Aber was soll ich sagen? Hab´s gemeistert. 🙂 Wir alle hatten es wirklich gut gemacht. 🙂 In der Ergotherapie hab ich endlich mein Hatty Potter Bild fertig gemacht. Mein nächstes Projekt hat schon in meinem Kopf etwas Form angenommen, und zwar ein großes Bild von unserer Kirche. 🙂 Mal sehen wie es wird. Achso, Tanztherapie war auch noch, viel zu lachen gabs auf jeden Fall. Justine

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 3/13.03.19

Alles ist schwierig bevor es leicht wird.

Saadi

Bin schon mit Gedanken an meine Ausbildung aufgewacht. Ich hasse es. 🙁 Ich muss mir echt eingestehen, hab die Ausbildung nur angefangen um meine Familie und Freunde stolz zu machen, und was hab ich jetzt davon? Bin wieder krank geworden und mit meiner beruflichen Zukunft wahnsinnig unglücklich. Soviel dazu! Was meinen Tag im allgemeinen betrifft, war er anstrengend, aber angenehm anstrengend. In der Ergotherapie konnte ich endlich mein Harry Potter Bild weiter machen, juhu. 🙂 Selbstsicherheitstraining war nicht ganz so mein Fall, war es aber noch nie. Danach war ich endlich mal beim Fitness, eine halbe Stunde aufm Laufband und 3 km gerannt. Abnehmen läuft. 🙂 Mittag war wieder mal lecker (Sarkasmus an) ;). Achso und wir hatten heute einen Ausflug zum Bismarkturm und zur Kurparkhalle in WIesenbad. Das war mal genau mein Ding, tausendmal besser als jede Beruhigungstherapie. 🙂 Justine

März, Rezensionen

Rezension zu „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“

Infos

Autorin: Marie Lu

Preis: 18,85€

Verlag: Loewe Verlag

Seiten: 398

Erschienen am: 11. Februar 2019

Klappentext

Ein schmerzhafter Verrat. Ein zerbrechliches Bündnis. Ein riskantes Finale.

Emikas Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von WARCROSS und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller WARCROSS-USER zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt? Um gegen Hideo vorzugehen muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen eigene Pläne. Wem kann Emika trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?

Meine Meinung

Ein Finale auf das ich quasi hingefiebert hab. Und es übertrifft wirkliche meine Erwartungen. Auf alle Fälle ist es so, wer den ersten Teil nicht gelesen hat, der kommt beim zweiten auf Garantie nicht mit.

In diesem Teil steht Warcross nicht speziell im Mittelpunkt, sondern eher der Verrat und der Kampf zwischen Gut und Böse. Doch Emikas Leben ist in Gefahr. Killer sind hinter ihr her um die Belohnung einzustreichen. Dabei wird sie in eine Sache verwickelt, aus der sie ohne Hilfe nicht wieder raus kommt. Emika kommt es vor als verschmelzen Realität und virtuelle Welt miteinander und sie kann kaum noch auseinanderhalten wer gutes will. Sie gerät zwischen die Fronten und muss wichtige Entscheidungen treffen die über die Zukunft der Menschheit entscheiden.

Sie täuscht sich in Menschen, die doch eigentlich nur „gute“ Gründe ins Spiel bringen, um sich gegen Hideo und für Zero zu entscheiden. Aber nach einer gewissen Zeit und einigen neuen Informationen fragt sie sich: Wer ist Zero überhaupt?

Aus einem harmlosen Spiel ist ein Spiel um Leben und Tod geworden.

Wir kämpfen mit allen Mitteln ums Überleben, als könnte eine Sauerstoffmaske, ein Sicherheitsgurt, ein ungegessenes Stück Schokoladenkuchen uns retten. Das ist der Unterschied zwischen echt und virtuell. Die Realität ist der Ort, an dem man die Menschen verlieren kann, die man liebt. An dem man spürt, wie es einem das Herz zerreißt. Wenn es finster ist in der Welt, musst du dir mit deinem eigenen Licht den Weg leuchten.

Emika, Seite 208

Fazit

Marie Lu hat in diesem Buch sehr raffiniert gezeigt, dass hinter dem angeblich Guten auch Böses stecken kann. Auch wenn ich in der Mitte manchmal etwas durcheinander war, weil ich einfach nicht mehr mitgekommen bin vor lauter Aufregung, war es doch ein tolles, aktionsreiches Finale.

Für mich geht es jetzt weiter mit „Evolution, die Stadt der Überlebenden“ von Thomas Thiemeyer.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 2/12.03.19

Wer nicht täglich seine Furcht überwindet, hat die Lektion des Lebens nicht gelernt.

Ralph Waldo Emerson

Ein einfach unglaublich anstrengender Tag liegt hinter mir. Die Visite war die Hölle, wäre am liebsten aus den Raum gerannt und nie wieder gekommen. Was auch der Puls von 120 sehr deutlich macht. Meine Anspannung war so groß, dass ich gleich Kopfschmerzen bekommen hab. Das eine Ding hat quasi meinen ganzen Tag zerstört. Bei PMR (irgendeine Muskelentspannung) war an Entspannung gar nicht zu denken, deshalb mussten meine Finger wieder herhalten. Diese scheiß Gedanken an meine Zukunft und was nach der Tagesklinik kommt, machen mich so fertig und der Druck dem ich ausgesetzt bin, macht es auch nicht gerade besser.

Naja mal sehen was die nächsten Tage noch so bringen. Ist ja erst, die erste Woche, gebe also die Hoffnung noch nicht auf. Mich ärgert es nur, dass ich meine Gefühle nicht so offen zeigen kann, wie die anderen. Während sie vielleicht auch mal weinen, verstecke ich mich hinter meiner altbekannten lächelnden Maske, obwohl mir doch auch nach heulen zumute ist. Justine

PS: Ich hab geheult, aber wieder still und im Geheimen

Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag 1/11.03.19

Meine Gefühlslage ist so zwischen „ist mir egal“ und „ich kann nicht mehr“

facebook

Ja, den ersten Tag bzw. die ersten 5 Stunden hab ich geschafft. 10 Uhr Ankunft, mit einem Puls von 93, für meine Verhältnisse und in der Situation doch recht gut. Und ja, die Gruppe schneit mich zu akzeptieren, zumal ich schon zwei davon, mehr oder weniger kannte. Sogar ein Potterhead ist dabei, juhu!! 😀 Fing also schon mal gut an. Bis wir Gruppentherapie hatten und da stieg mein Puls auf 120. Konnte weder ruhig sitzen noch mich auf die anderen konzentrieren. Und was hab ich natürlich wieder gemacht? Vor lauter Panik und Angst an meinen Fingern gekratzt bis sie bluten. Ich hasse es 🙁 Aber noch was positives: in Sport konnte ich mich mal richtig auslassen, die ganze Angst ist das erste Mal seit Monaten mal weit nach hinten gerutscht.

Unterm Strich kann ich sagen das der erste Tag anstrengend war und hundemüde ins Bett gefallen bin. Justine

Neuzugänge

Meine Neuzugänge vom Monat Februar

Auch der Februar war wieder ein richtiger Büchersegen. 🙂

Evolution von Thomas Thiemeyer:

Eine Gruppe von Austauschschülern muss auf dem Weg in die USA notlanden. Als Jem und Lucie die Landebahn des Denver Airports betreten, ist die Welt plötzlich nicht mehr, wie sie war: Der Asphalt überwuchert, das Terminal menschenverlassen, lauern überall Gefahren. Vor allem Tiere haben es auf die Neuankömmlinge abgesehen. Was ist bloß geschehen? Auf der Suche nach Antworten erfahren die Jugendlichen von ein paar letzten Überlebenden in einer verschollenen Stadt. Doch wie sollen sie die erreichen, wenn die ganze Erde sich gegen sie verschworen hat? Ein atemberaubender Wettlauf beginnt-denn überleben können nur die Stärksten.

Woodwalkers 1-3 von Katja Brandis:


Auf den ersten Blick sieht Carag aus wie ein normaler Junge. Doch hinter seinen leuchtenden Augen verbirgt sich ein Geheimnis: Carag ist ein Gestaltwandler. Aufgewachsen als Berglöwe in den Wäldern lebt er erst seit Kurzem in der Menschenwelt. Das neue Leben ist für ihn so fremd wie faszinierend. Doch erst als Carag von der Clearwater High erfährt, einem Internat für Woodwalker wie ihn, verspürt er ein Gefühl von Heimat. In Holly, einem frechen Rothörnchen, und Brandon, einem schüchternen Bison, findet er Freunde. Und die kann Carag gut gebrauchen – denn sein neues Leben steckt voller Gefahren …

Warcross, neue Regeln, neues Spiel von Marie Lu:

Ein schmerzhafter Verrat. Ein zerbrechliches Bündnis.Ein riskantes Finale.

Emika s Herz ist gebrochen. Hideo Tanaka, der geniale Erfinder von Warcross und ihre große Liebe, hat sie benutzt, um seinen Plan zu verwirklichen: Den Willen aller Warcross-User mit dem Neurolink zu kontrollieren. Waren seine Gefühle für Emika überhaupt echt?
Um gegen Hideo vorzugehen, muss Emika sich Zero anschließen, dem skrupellosen Hacker, der die Meisterschaft sabotiert hat. Doch Zero und seine Verbündeten verfolgen ihre eigenen Pläne.
Wem kann Emika noch trauen? Und wie weit wird sie gehen, um den Mann, den sie liebt, aufzuhalten?

Elfenkrone von Holly Black:

Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet …

„Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…“ Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …

Iskari, der Sturm naht von Kristen Ciccarelli:


Als kleines Kind lockte Asha einst Kozu herbei, den mächtigsten aller Drachen. Er gab vor, ihr Freund zu sein, doch dann flog er auf und vernichtete mit seinen mörderischen Flammen Ashas Heimatstadt. Um die unverzeihliche Schuld, die sie damit auf sich geladen hat, zu sühnen, ist sie eine Iskari geworden, eine Drachentöterin – die beste und mutigste. Doch ihre größte Prüfung steht noch bevor. Denn ihr Vater, der König, stellt ihr ein schreckliches Ultimatum. Entweder befreit sie das Land endgültig von Kozu – oder sie muss den ihr verhassten Jarek heiraten. Aber Kozu ist unbesiegbar, der Kampf mit ihm selbst für eine Iskari viel zu schwer. Doch Asha ist nicht allein, denn plötzlich stellt sich jemand an ihre Seite. Jemand, der sie noch nicht einmal ansehen dürfte: Torwin, der geheimnisvolle Sklave Jareks …

Freue mich schon sehr in neue Geschichten abzutauchen 🙂 Bis dahin, wünsche ich euch eine buchig schöne Zeit 🙂 wir lesen uns, eure Justine.


Mein Tagesklink-Tagebuch

Tag Zero 10.03.19, der Sonntag vor der Tagesklinik

Was heißt überhaupt „stark“ sein? Niemals aufgeben, oder es zu schaffen, dass niemand merkt, wie kaputt man eigentlich ist?

Morgen ist es soweit, erster Tag in der Tagesklinik. Ich muss ehrlich sagen, ich hab riesen Angst. Immer wieder gehen mir die gleichen Fragen durch den Kopf:

  • Wie wird der erste Tag werden?
  • Bekomme ich wieder eine Angstattacke und wenn ja, was mach ich dann?
  • Wird die Gruppe mich akzeptieren?

Mein Kopf wird wieder denken und denken, dass heißt für mich, es wird eine schlaflose und unruhige Nacht. Na mal sehen was auf mich zukommt. Obwohl ich das eigentlich schon wissen müsste, ist für mich ja schon die zweite Runde Tagesklinik, womit ich wirklich nie gerechnet hätte, aber manchmal kommt es halt anders als geplant.

Auf jeden Fall bis morgen, wenn ich den ersten Tag überstanden hab. Justine

März, Rezensionen

Rezension zu „Revenge, Sternensturm“

Infos

Autorin: Jennifer L. Armentrout

Preis: 19,99€

Verlag: Carlsen Verlag

Erschienen am: November 2018

Seiten: 443

Klappentext

Vier Jahre nach der verheerenden Invasion der Lux sind die Außerirdischen nun Teil der Bevölkerung. Die siebzehnjährige Evie Dasher verlor damals ihren Vater, dennoch ist sie fasziniert von den Lux, die aussehen wie Menschen, mithilfe von Licht jedoch ungeheure Kräfte entfesseln können. Als sie den geheimnisvollen – und unverschämt attraktiven – Luc kennenlernt, findet sie sich in einer Welt wieder, von der sie bisher nur gehört hat. Einer Welt, die sie an ihrem eigenen Verstand zweifeln lässt, denn Schein und Wirklichkeit sind kaum noch auseinanderzuhalten. Bald wird Evie klar: Der Schlüssel zur Wahrheit liegt bei Luc …

Meine Meinung

Wieder ins Lux Universum einzutauchen, war wie nach Hause kommen. 🙂
Jennifer L. Armentrout schreibt einfach mit so viel Gefühl und Spannung, dass man das knistern zwischen Evie und Luc richtig spüren konnte. Schon damals (letztes Jahr 😀 ) beim lesen der Obsidian-Reihe, war ich schon so begeistert von Daemon und Katy, von den Lux und deren Fähigkeiten. 🙂

Mit Revenge hat die Autorin einen tollen neuen Start an den Tag gelegt, und ich hatte somit keine Probleme ins das Buch und in die Geschichte reinzufinden. Mir persönlich hat der Auftakt der Trilogie richtig gut gefallen. Es war interessant zu sehen, wie die Welt nach der Lux-Invasion aussieht. Ab und zu taucht sogar Daemon auf und auch Katy wurde mal kurz erwähnt, was natürlich mein kleines Herzchen höher schlagen lässt. 🙂

Evie und Luc lernen sich in einem Club der Vorboten heißt kennen und man spürt sofort, dass da mehr zwischen den beiden ist. Wie sich die Geschichte vorallem für Evie weiterentwickelt ist wirklich spannend zu lesen, besonders was sie über ihre Vergangenheit erfährt ist nicht nur für sie sondern auch für den Leser ziemlich überraschend und etwas krass. Selbst ihre besten Freunde sind nicht das was sie scheinen. Luc konnte ich ganz am Anfang überhaupt nicht leiden, diese
besserwisserischen Art und die Überheblichkeit mochte ich gar nicht. Er ist ziemlich speziell und deshalb auch sehr anstrengend. Aber er ist auf seine Weise sympatisch. 🙂


Die ganzen Überraschungen haben mich regelrecht an das Buch gefesselt. Ich wusste ja nie wirklich, in welche Richtung die Autorin mich jetzt lenkt. Aber die Zusammenhänge zwischen Obsidian und Revengen waren echt gut umgesetzt.

Fazit

Es ist ein Buch, was es auf jeden Fall in sich hat. Die Spannung war manchmal kaum zu ertragen, was es aber so toll macht. 🙂 Es was ein richtiger Genuss, gut gelungen, fesselnd und sehr angenehm zu lesen. Diese Welt ist mein zweites Zuhause. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Warcross, neue Regeln, neues Spiel“, von Marie Lu. 🙂

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂

 

Rezensionen

Rezension zu „Izara, Sturmluft“

Infos

Autorin: Julia Dippel

Preis: 14,99€

Verlag: Planet Verlag

Erschienen am: 30.November 2018

Seiten: 540

Klappentext

Ari glaubt, Lucian für immer verloren zu haben, und begibt sich auf die verzweifelte Suche nach seinem Mörder. Dafür verlässt sie das Lyceum und nimmt die fragwürdige Gastfreundschaft des Teufels an, dem sie noch einem Gefallen schuldet. Doch Ari schlittert von einer Sackgasse in die nächste und muss schließlich auf Tristans Hilfe zurückgreifen, um Antworten zu finden. Den neuen Chef von Omega wieder in ihr Leben zu lassen, bleibt allerdings nicht ohne Konsequenzen. Zu allem Überfluss wird auch noch ein tödlicher Brachion auf Ari angesetzt. Der ist aber kein Unbekannter und stellt Aris Welt auf den Kopf.

Meine Meinung

Ich bin einfach nur baff!! Dieses Buch, die Geschichte und natürlich die Autorin haben mich mal wieder umgehauen. Durch diesen flüssigen und abenteuerlichen Schreibstil konnte ich sofort wieder in die Welt der Dämonen, Hexen und Jäger eintauchen.

Ari ist fix und fertig. Während sie nach Lucian sucht, bekämpft und tötet sie abtrünnige Primus. Sie sperrt ihre Gefühle weg um den Schmerz halbwegs zu ertragen, doch alles kommt anders als erwartet. Sie wird gejagt, bekämpf und immer wieder schwer verletzt. Mitzuerleben wie sie Tag für Tag leidet, ist echt schwer. Im dritten Band verliert sie viele Menschen die ihr wahnsinnig wichtig sind, manchmal verliert sie auch fast sich selbst. Überraschende Wendungen und schwere Entscheidungen sind Teil dieses Buches. Es ist ein emotional aufwühlendes Leseerlebnis, mit einem unglaublich schmerzhaften Ende.

Mittlerweile hasse ich Tristan abgöttisch. Genauso wie Ari, hab ich am Anfang in ihm immer wieder ans das gute im Menschen gelaubt oder gehofft, ein weiches Herz, dass mehr oder weniger immer wieder für Ari schlägt. Doch er beschreitet einen völlig falschen Weg und er kann nicht mehr umkehren. Er wird am Ende genauso herzlos wie Thanatos und schürt damit Aris Hass auf ihn. Ein Charakter den man so hasst, dass man ihm den Tod wünscht.

Fazit

Ich bin sehr gespannt was der vierte Teil bringen wird und hoffe sehr das es für Ari, Lucian und all ihren Freunden doch noch ein Happy End geben wird. In diesem Band sah es am Ende eher nicht so aus, aber wer weiß was Julia Dippel noch so in Petto hat. 🙂 Hat auf alle Fälle Spaß gemacht, wieder Teil von Aris gefährlichen Welt zu sein. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Revenge, Sternensturm“ von Jennifer L. Armentrout.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine. 🙂