Rezensionen

📖 Rezension zu „Animas Academy, der heimliche König von Aldemar“

Infos

Autorin: C.R. Grey

Preis: 15,95€

Verlag: dtv Verlag

Erschienen am: 4.August 2017

Seiten: 351

Klappentext

Endlich hat Ben seine Anima, sein seelenverwandtes Tier, gefunden: den letzten weißen Tiger Aldemars! Doch außer Bens Verbündeten darf niemand von dieser magischen Verbindung wissen. Denn noch ist es zu früh, noch kämpfen sie im Verborgenen für den echten König Aldemars und den Erhalt der jahrhundertealten Bande zwischen Mensch und Tier. Als das Böse aber immer engere Kreise zieht, trennen sich Ben und seine Freunde und stellen sich dem Feind von verschiedenen Seiten entgegen. Die Zukunft Aldemars liegt in ihren Händen.

Meine Meinung 

Ich hab das Buch wieder innerhalb von einem Tag gelesen. Es hat mich, genauso wie der erste Teil, total gefesselt. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, schon alleine wegen diesen bildhaften Schreibstil der Autorin.

In diesem Teil lernt man die Charaktere und die dazugehörigen Seelenfreunde viel besser kennen. Nachdem Ben endlich seiner Anima bewusst geworden ist und er den Kampf mit der Spionin Mrs.
Sucette, überlebt hat, kehrt am Anfang des Buches erst mal etwas Ruhe ein. Ben sitzt wie auf Kohlen, doch Tremelo will verhindern, dass er sich mit seinem Tatendrang in Gefahr bringt, denn der Feind, die Dominae, mit deren Anführerin, Viviana, schläft nicht. Als Taleth dann noch entführt wird, begibt sich Ben mit seinem besten Freund Hal auf eine gefährliche Reise. Währenddessen versucht Gwen den Wunsch des Ältesten nachzugehen:

Meine liebste Gwen,

wenn dir Digby dieses Andenken gibt, bedeutet das, dass ich nicht mehr da bin und mich auf dich verlassen muss – ich habe volles Vertrauen zu dir. Der Stein soll dir zeigen, wo du deine Reise beginnen musst. Suche an der Stelle, wo die Statue einst stand, nach dem höchsten Gipfel und begib dich dorthin. Dort wirst du das Instrument des Wandels finden. Ohne dessen Hilfe kann unser Wahrer König nicht die Stärke in seinem Herzen finden, um ein Anführer zu sein. Denk daran, wie wahre Sehkraft ist ein wachsendes Licht – die physische Welt ist etwas Begrenztes, das nur durch das Stärkere und Unsichtbare erleuchtet wird.

Brief von dem Ältesten an Gwen – Seite 129

Was Gwen nicht weiß: Phia, ihre Freundin, folgt ihr. Während sich die Freunde auf gefährliche Reisen begeben, basteln Tremelo und Tori an einen Apparat, mit dem Namen Halkyon. Sie soll die Wirkung von Vivianas Maschine außer Kraft setzten und am damit das Band zwischen Mensch und Tier wieder stärken.

In der Mitte des Buches gibt es eine Art Durststrecke. Es passiert nicht viel, dafür ist das Ende umso spannender. Da das Ende sehr offen ist, gehe ich mal davon aus, dass es noch einen dritten Band geben wird.

Fazit

Mal abgesehen davon, das dass Buch an manchen Stellen ziemlich langatmig war, konnte ich mich in diese Geschichte wieder voll verlieren. Ich hoffe sehr darauf, dass es noch einen dritten Teil geben wird. 🙂

Für mich geht es jetzt weiter mit „Rat der Neun, gegen das Schicksal“ von Veronica Roth.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine.