Allgemein

Rezension zu „Auf immer gejagt“ von Erin Summerill

Infos
Autor: Erin Summerill
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 19,99 € (Hardcover)
Seiten: 412
Veröffentlicht: 05.12.17

Klappentext
Im Endlosen Wald kennt Tessa jedes Blatt. Dort, im Schutz der Bäume, fühlt sie sich zu Hause. In ihrer Heimatstadt Brentyn hingegen wird sie nur geduldet. Denn ihr Vater Saul genießt als Kopfgeldjäger des Königs zwar großes Ansehen, doch Tessas Mutter war eine Verräterin aus dem Nachbarland. Und dessen Bewohner beherrschen schwarze Magie.

Als Saul hinterrücks getötet wird, steht Tessa ganz allein da. Jetzt hat die junge Fährtenleserin nur eine Chance auf ein sicheres Leben. Sie muss im Auftrag des Königs den angeblichen Mörder jagen: Cohen, der Gehilfe ihres Vaters – und ihr Freund aus Kindertagen, den sie heimlich liebt! Tessas besondere Gabe sagt ihr, dass Cohen schuldig ist. Aber ihr Herz spricht eine andere Sprache.

Meine Meinung
Auf immer gejagt ist eins meiner Highlights 2018 und ein wirklich sehr schöner Roman von Erin Summerill. Dieses Buch hat mich mit seinen fesselnden Abenteuern und dieser wunderschönen und manchmal etwas komplizierten Liebesgeschichte bis zur letzten, nein bis zum letzten Wort für sich eingenommen.
Der Titel passt perfekt zum Inhalt, Tessa, die Heldin dieser Geschichte hetzt quasi mit ihrem besten Freund Cohen durch die Wälder von Malam und Sheardan und begeben sich damit auf eine sehr gefährliche Reise, um den Mörder ihres Vaters zu finden.

Tessa wurde am Anfang vor die Wahl gestellt, entweder ihre Liebe oder ihr eigenes Leben.

„Mein Herzschlag pocht mir wütend in den Ohren, mein Leben gegen Cohens?“ S.41

Cohen wurde des Mordes an Tessas Vater beschuldigt und Tessa sollte ihn mit Hilfe der drei Gardewachen von Königs Aroden  finden und verhaften. Sie stellte sich mutig jeder Herausforderung und kämpft sich trotz Rückschläge immer weiter, sie ist ein ziemlicher Sturkopf, was mir persönlich sehr an ihr gefallen hat.
Doch immer wiederkehrende Gedanken an Cohen und den Mord an ihrem Vater lassen sie einfach nicht in Ruhe.

„Ich hasse es, wie Cohen sich in meine Gedanken schleicht. Hasse es, hier im Wald zu sein und ihn als Mörder zu jagen. Hasse die Zweifel, die mich nicht loslassen, obwohl sie angesichts der Wahrheit in Lord Jamis Worten sinnlos sind.“
Doch Cohen ist immer in ihrer Nähe und lockt Tessa zu sich mit einer falschen Fährte, denn er selber sucht den wahren Mörder. 
Mit seiner Aufopferung, seinem ziemlich stark ausgeprägten Beschützerinstinkt und seiner komplizierten Liebe zu Tessa kommt er dem Leser sehr sympatisch rüber, vielleicht auch manchmal etwas nervig, durch seine stoische Art.

Was ich schade fand war, dass sehr wenig auf die Geschichte der beiden Länder und die dazugehörige Magie der Animistinnen eingegangen wurde, dass tut zwar der Geschichte keinen Abbruch aber trotzdem etwas wenig Hintergrundinformation, vielleicht wird es ja im nächsten Band besser.
In der Mitte des Buches wurde es etwas langatmig, weil ich schon immer irgendwie wusste bzw. erahnen konnte was passiert, was dann aber durch die sehr überraschende Wendung aufgehoben wurde.
Zum Schluss wurde es so spannend das man gar nicht anders kann als den zweiten Teil „Auf immer gefangen“ zu lesen, um für die offenen Fragen Antworten zu bekommen.

Fazit

Es ist ein Buch voller Spannungen die zum Ende hin deutlich zunehmen. Mal abgesehen von den kurzen langatmigen Teil, plätschert die Geschichte vor sich hin bis sie zum Schluss nochmal richtig Fahrt aufnimmt und durch die überraschenden Wendungen sehr an Aufregung gewinnt.
Hab schon mit den zweiten Teil begonnen und freue mich sehr euch meine Meinung darüber zu schreiben.

Bis dahin, wir lesen uns, eure Justine 🙂

Dieses Buch bekommt von mir ⭐⭐⭐⭐

Zum Shop:
https://www.carlsen.de/hardcover/auf-immer-gejagt-koenigreich-der-waelder-1/70191

Bildquelle Autorin Carlsen Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.